Gerichtlicher Forderungseinzug mit unserem Inkassosystem

Falls wir keine außergerichtliche Beitreibung der Forderung erreichen können, wird von uns in Absprache mit unserer Mandantschaft das gerichtliche Mahn- und Vollstreckungsverfahren eingeleitet. Gerade die Beantragung von Vollstreckungsbescheiden erweist sich dabei als äußerst wirksames Mittel. Diese sind bis zu 30 Jahre gültig und die Chance, dass sich die finanzielle Situation des Schuldners in dieser Zeit verbessert, ist durchaus gegeben. Außerdem beraten wir Sie natürlich gerne über die bestehenden Erfolgsaussichten und die dabei anfallenden Kosten. Unsere angeschlossene Rechtsabteilung stellt außerdem sicher, dass Sie immer nur einen Ansprechpartner haben und dabei keine Informationen verloren gehen.


Folgende Schritte werden je nach Bedarf durchgeführt:

die Beantragung von Mahn- und Vollstreckungsbescheiden
das Klageverfahren wird durch unser Anwaltsteam eingeleitet
die Zwangsvollstreckung
die Ermittlungen nach pfändbarer Habe durch unsere Ermittler
die Schuldnerüberwachung


Ihre Vorteile:

durch unser System erhalten wir detaillierte Informationen über den Schuldner
dadurch haben Sie keinen Informationsverlust durch Weitergabe an fremde Anwälte
absolute Kostentransparenz und faire Abrechnung mit Schuldner und Gläubiger
im Erfolgsfall sind die Inkassokosten vom Schuldner zu tragen


Ihr Schuldner kann nicht zahlen, obwohl Sie vor Gericht Recht bekommen haben? Wir verhelfen Ihnen zu Ihrem Geld und überwachen mit verschiedenen Überwachungs-Maßnahmen die finanzielle Situation des Schuldners. Auf Bedarf nehmen wir Ihren Schuldner auch gerne in unser Langzeitinkasso auf, das bis zu 30 Jahren wirksam ist.

Sprechen Sie uns direkt an oder nutzen Sie unser Kontaktformular, wir setzen uns schnellstmöglich mit Ihnen Verbindung und besprechen mit Ihnen die nötigen Schritte.